Gemeinsame Pflanzaktionen 2019

 

Mit Kindern und der Jägerschaft Gera zur gemeinsamen Pflanzaktion im Wald

 

Sturm, Dürre und Borkenkäfer verursachten in weiten Teilen Mitteldeutschlands und auch in den Wäldern der Jägerschaft Gera enorme Schäden an den Waldbeständen. Unterstützt durch eine großzügige Spende von BAUHAUS und Logoclic mit 70.000 neuen Bäumen werden im Bereich Gera, Kraftsdorf, Bad Köstritz und Münchenbernsdorf mit der örtlichen FBG“ Saar- und Erlbachtal“ mehrere Pflanzaktionen durchgeführt.

Seite an Seite mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Thüringen und PEFC-Thüringen fand am 14.November 2019 eine große Pflanzaktion mit 80 Schülern der Geraer Schüler im Stadtwald Gera statt.

Am 23.November setzt die Jägerschaft Gera ein Zeichen mit einer gemeinschaftlichen Pflanzaktion im Wald der Kirchgemeinde Bad Köstritz. Es pflanzen 50 fleißige Helfer der Kirchgemeinde Rüdersdorf und Bad Köstritz , die örtlichen Pfarrer mit dem Jungjägerlehrgang der Jägerschaft Gera und aktiven Jägern im stark geschädigtem Fichtenwald 500 Stück Bergahorn und 100 Stück Weißtanne für einen zukünftigen Mischwald. Die Pflanzaktionen klingen mit einer Stärkung am Rost, gesponsert durch die Jägerschaft Gera und Hörnerklang aus. Hochachtung vor den ehrenamtlichen Mitgliedern, welche ihre Zeit opfern, um den Kindern einen erlebnisreichen Vormittag in der Natur zu ermöglichen und ihnen Wald und Jagd näher zu bringen! Viele Kinder hören hier das erste Mal die Töne unserer Jagdsignale!


Weidmannsheil Sabine Schleicher


An einem sonnigen Novembertag

zieh'n wir hinaus, wohl in den Wald

Der Morgenfrost ist aufgetaut

die Nacht war ziemlich kalt

Nun stellt die Frage sich, was wird uns dieser Tag wohl bringen

gemeinsam wollen wir, mit jugendlicher Kraft, so zahlreich, wie nur irgendwie, die junge Bäume in den Boden bringen.

Gut aufgestellt, gewiesen und geführt von des Försters Hand, legen wir los.

Ab in die Reihe! und versuchen mit Verstand

ein jedes Pflänzlein einzubringen, auf das es gut gedeihe!

Doch jung sind wir und im Elan verliert sich auch schon mal die Reihe.

Egal! , Vergiss!! dies Wort! am heut'gen Tag. Beim heut' und hier ist nichts egal! Reihe halten, Reihe halten! Das ist des Försters Weisung!

Warum?

Ein jeder Baum braucht seinen Platz, und könn' wir's heut auch noch nicht sehen, in 100 Jahr, schon lange sind wir nicht mehr da, so werden unsere Enkel sehen, was wir an diesem wunderschönen Tag für uns'ren Wald getan.

-Das- müssen wir verstehen!

Damit jedoch das auch geschieht, gilt es das Maß zu halten,

für die Natur, für unsere Welt, für unseren Wald, das uns're Leben zu gestalten.

Was für ein Tag, es ein wichtig' Tag in uns'rem Walde!

Wir haben es getan.

Nun gilt es: Hoffen! Hoffen! auf das das Heut' zum Morgen werde.

Wir haben uns dafür bemüht, in unserem kleinen Wald, auf uns'rem kleinen Stückchen Erde.

Die Förster und die Jäger werden stets mit wachsam' Auge darauf schauen,

nicht alle Bäume werden hier entstehen, das ist Natur, so ist Sie ebend,

doch sollten wir auf Hoffnung bauen

und können heute aufrecht heimwärts gehen.

Was für ein Tag, des Jagdhorn's Schall, er ist verklungen, die letzte Gluht des Feuers liegt ganz leis' da nieder.

Was für ein Tag, ein wichtig' Tag in uns'rem Wald

denn

Ich bin der Wald

Ich bin uralt

Ich hege den Hirsch

Ich hege das Reh

Ich schütz Euch vor Sturm

Ich schütz Euch vor Schnee

Ich wehre dem Frost

Ich wahr' Euch die Quelle

Ich hüte die Scholle

Bin immer zur Stelle

Ich bau Euch das Haus

Ich heiz' Euch den Herd

Drum ihr Menschen

HALTET MICH WERT!

Der Mann vom Rost der Jägerschaft Gera e.V

Weidmannsheil und immer wieder gern!

 

 

Gemeinsame Pflanzaktion der Gemeinde Kraftsdorf mit der Jägerschaft Gera für einen  gesunden, artenreichen Eichenwald

 

Begonnen hat alles mit einer Spende von 70000 Bäumen für die Forstbetriebsgemeinschaft „Saar- und Erlbachtal“ und die Stadt Gera ,basierend auf der Aktion „Wunschwald“ von BAUHAUS und LOGOCLICE, als Laminateigenmarke von BAUHAUS, wonach beim Verkauf von zwei Paketen LOGOCLICE (ca. 5 qm) ein Baum gespendet wird.

In Kooperation mit PEFC wurden geeignete PEFC-zertifizierte Flächen zur Neuwaldbildung und zum Waldumbau von Fichtenreinbeständen in Mischbestände, die gegenüber Sturm und Schädlingen weniger anfällig sind, ausgewählt. Mit der Einbringung von Eichen, Buchen, Ahorn, und auch Weißtannen soll die Vielfalt und die Stabilität der jeweiligen Wälder erhöht werden. So entstehen artenreiche Mischwälder, die vielen verschiedenen Tier- und Pflanzenarten dauerhaft einen Lebensraum bieten.

Dankbar haben die Revierförster Ronald Felgner von der Stadt Gera und Sabine Schleicher vom Thüringer Forstamt Jena- Holzland diese Spende aufgenommen und begonnen diese umzusetzen, um den vom Sturm,-Schneebruch- und Borkenkäferkatastrophen gebeutelten Wald um Gera, Münchenbernsdorf und Kraftsdorf ein bisschen stabiler für die Zukunft zu gestalten.

Nachdem in der die Stadt Gera am 10. April 2019 die erste gemeinsame Baumpflanzaktion von PEFC Deutschland, BAUHAUS und LOGOCLIC stattfand, überlegte die Gemeinde Kraftsdorf gemeinsam mit der Jägerschaft Gera nicht lange und so fand kurzfristig am Samstag, den 13. April 2019 eine Pflanzaktion in Kraftsdorf statt. Hier wurden mit 20 aktiven Jägern  und Mitarbeitern der Gemeinde Kraftsdorf in 3 Stunden 2000 Eichenpflanzen in den Boden gebracht. Auch der Bürgermeister Herr Becker packte kräftig mit zu. Leichte Schneeschauer spornten alle Aktiven nur noch mehr an, und so mancher ältere Mitwirkende erinnerte sich an gemeinsame Pflanzaktionen die es bereits vor der Wende gab. So konnte mit den bereits vorhandenen Wildkirschen, Ahorn und Hainbuchen ein 1 Hektar großer Laubwald neu angepflanzt werden.

Als Dankeschön hatte die Gemeinde Kraftsdorf mit Ronny Kraft einen Imbiss mit Bratwurst und Getränken organisiert. Dabei wurde noch ein bisschen gefachsimpelt, bevor alle zufrieden und mit dem einen oder anderem Muskelkater den Weg nach Hause antraten.

Diese Pflanzaktion soll der Anfang für eine intensivere Zusammenarbeit von Jägern und Grundstückseigentümern, sowie Waldbesitzern und Kommunen werden.  Alle gemeinsam verbindet die Nutzung der Wälder zur Erholung, Holznutzung und Jagd.

Im Herbst wird es weitere gemeinsame Arbeitseinsätze im Wald geben, um die gesponserten Pflanzen zur Grundlage von vielen artenreichen Wäldern werden zu lassen.

LJV Initiative "Junge Jäger"

 

Termine der Jungen Jäger Thüringen in 2020

 

 

Liebe Jägerinnen und Jäger,

wir wollen gemeinsam mit euch in das nächste Jahr starten und euch über die kommenden Termine der Jungen Jäger im LJV Thüringen für 2020 informieren. Dabei handelt es sich um alle Termine, die bis zum 31.12.2019 bereits verbindlich eingeplant wurden. Weitere Veranstaltungen, wie beispielsweise Schulungen, werden im Laufe des Jahres bekannt gegeben.

Weiterhin wollen wir euch darauf aufmerksam machen, dass ihr alle unsere Aktionen auf Instagram und Facebook jederzeit einsehen könnt. Zusätzlich dazu haben wir drei WhatsApp Gruppen in den jeweiligen Regionen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr euch gerne bei uns melden, damit wir euch auch auf diesem Weg erreichen können (vor allem für die neuen Obmänner wäre dies wichtig).

Termine

 25.07.2020 -      Schießtraining in Weimar. 300m und laufende Scheibe

 

 

Wir freuen uns auf euch! Horrido und Weidmannsheil - Euer Orga-Team der Jungen Jäger

 

 

Ansprechparnter in der Jägerschaft: Andreas Heil Tel. 0176/44691898

 

 

 

Die Schwerkraft wirkt!

Am Samstag, den 08.02.2020 fand in Weimar das erste von insgesamt zwei Schießen der Jungen Jäger Thüringen statt. An diesem schönen Samstag wurde auf der 300m Bahn und im Anschluss auf den laufenden Keiler trainiert. Nach kurzer Einweisung ging es am frühen Morgen auf die 300m Bahn um die Grenzen von Waffe, Munition und vor allem jeden Schützen selbst zu testen. Jeder Teilnehmer hat bei der ersten Schussserie gesehen, dass sein Geschoss doch auf die recht große Distanz ziemlich weit abfällt und zudem eine leichte Windböe auch noch eine Seitenabweichung mit sich zieht. Diese Abweichung hat jeden Schützen mehr oder weniger erstaunen lassen. Im zweiten Step wurde mit der individuellen Geschossabweichung gearbeitet. Dabei wurde so über die Frischlingsscheibe gehalten, dass das Geschoss ins „Leben“ des Schweines getroffen hat. Nach erfolgreichem Treffen konnte jeder für sich noch ein paar Schuss machen, um seine Fähigkeiten mit der Waffe zu stärken. Abschließen wir jeder Jäger erkannt haben, das ein Schuss auf 300m nicht ohne eine gescheite Auflage und eine hohes Maß an Training zum Weidgerechten Erfolg führt.

Nach einer kurzen Pause wurde es dann „flüchtig“. Es versammelten sich die Teilnehmer auf den „laufenden Keiler“ Stand um das Schießen auf flüchtiges Wild zu stärken. Nach 2 Probeschüssen wurde erst mal mit einer normalen Serie begonnen. Wenn Diese erfolgreich war, wurde der Schwierigkeitsgrad erhöht. Dabei wurden auf der Schneise Hindernisse in Form von Papiersteifen auf gehangen. Jetzt musste zwischen die „Bäume“ geschossen werden um die Scheibe zu erlegen. Das hat den ein oder anderen Schützen zu Anfang etwas gefordert und manche Schüsse hätten eine Nachsuche ergeben. Allerdings mit steigender Schusszahl, stieg auch die Anzahl der Kammertreffer an. Wer dann immer noch eine Herausforderung gesucht hat, musste mit einer Doublette auf den Überläufer fertig werden. Das heiß so früh wie möglich den ersten Schuss antragen und sofortigen, schnelles repetieren im Anschlag und den zweiten Schuss konzentriert auf die Scheibe abgeben. Mancher Jäger hat dabei festgestellt, dass noch einige Trockenübungen nötig sind um seine Drückjagdwaffe blind zu beherrschen.

Abschließend hat es jedem Teilnehmer neue Erkenntnisse, Sicherheit und Erfolg gebracht. Es war ein gelungener Tag. Vielen Dank an die Weimarer Schützengilde e.V. für die Standnutzung und an die Organisatoren Lisa Kramer und Ben Kulschewski für die Durchführung. Wer Interesse an dem zweiten Schießen am 25.04.2020 in Weimar hat, kann sich gerne bei Mir melden.

 

Weidmannsheil

Felix Frey 

Schießobmann